Sie befinden sich hier:  Über uns - Glaube - Die Heilige Schrift

Die Heilige Schrift

Bible am Altar
Quelle: Reinhard Kruse

Die Bibel ist eine Zusammenstellung von unterschiedlichen Schriftwerken, die während eines Zeitraumes von weit über 1000 Jahren entstanden sind. Jede einzelne dieser 80 Schriften (in der deutschen Übersetzung nach Dr. Martin Luther) hat ihre eigene Entstehungsgeschichte. Über die Entstehung und die einzelnen Verfasser sind von der Forschung mancherlei Theorien entwickelt worden. Aus ihr ergeben sich auch interessante Überlegungen, die den jeweiligen Text in seinem ursprünglichen Sinn verständlich machen. Wesentlich ist, dass wir verstehen, was Gott uns heute durch das geschriebene Wort sagen will.

 
Unsere feste Überzeugung ist, dass die Bibel ein von Gott geschenktes Buch, also göttlichen Ursprungs ist. Sie ist eine Sammlung von göttlichen Verheißungen und Geboten sowie von Berichten über das Wirken Gottes in der Geschichte.

Der Heilige Geist hat Menschen gelenkt, göttliche Gedanken niederzuschreiben. Jeder einzelne dieser Verfasser schrieb in seinem eigenen Stil und war geprägt von seiner Zeit und Umgebung. Gott wachte darüber, dass sein Wille sich klar und unverfälscht in dem geschriebenen Wort widerspiegelt und erhalten bleibt.

Die Heilige Schrift, wie wir sie heute kennen, gliedert sich in zwei große Teile: in das Alte Testament und das Neue Testament. Während das Alte Testament den Bund Gottes mit dem Volk Israel zum Inhalt hat, steht im Mittelpunkt des Neuen Testamentes der neue Bund, den Gott durch seinen Sohn Jesus Christus mit einem Volk aus allen Sprachen und Nationen schließt. Der Ursprung dieses Volkes liegt nicht wie beim ersten Bundesvolk in einer gemeinsamen leiblichen Abstammung, sondern in der Wiedergeburt aus Wasser und Geist.

Die Bibel ist kein Geschichtsbuch in dem alle Gottestaten bzw. Taten Jesu Christi vollständig und lückenlos aufgezeichnet sind. Es ist in ihr jedoch das Wesentliche und für des Menschen Heil Wichtige durch alle Zeiten erhalten geblieben. Damit ist sichergestellt, dass der Gläubige eine feste Basis findet, auf der sein Glaube gründet.

Die Neuapostolische Kirche verwendet in den Gottesdiensten sowie in ihren eigenen Publikationen seit dem Jahre 2000 die Lutherbibel in der Fassung von 1984.