Sie befinden sich hier:  Über uns - Seelsorge - Gottesdienst

Gottesdienst

Bildquelle: C. Bruchhäuser
Für neuapostolische Christen haben Gottesdienste eine besondere Bedeutung. Als fester Bestandteil des christlichen Lebens bieten sie immer wieder Gelegenheit zur innigen Gemeinschaft mit dem dreieinigen Gott: dem himmlischen Vater, seinem Sohn Jesus Christus, dem Heiligen Geist.

Gottesdienstteilnehmer finden Ruhe vom Alltag, hören Gottes Wort und verspüren seine Liebe, empfangen göttlichen Frieden und Gnade sowie Erlösung von Schuld und Sünde.

Die Teilnahme an Gottesdiensten der Neuapostolischen Kirche ist jedem Interessierten möglich. Wir laden Sie herzlich ein, sich heute von "Gottes Dienst" zu überzeugen.

Liturgie

Patenen
Bildquelle: Verlag Friedrich Bischoff (UF 1999/14, S.3)
Die Liturgie neuapostolischer Gottesdienste ist geprägt von den Elementen Gebet, Wortverkündigung, Sündenvergebung, Feier des Heiligen Abendmahles und Segnung. In besonderen Gottesdiensten werden sakramentale Handlungen, wie die "Heilige Wassertaufe" oder "Heilige Versiegelung", durchgeführt.

Gottesdienstablauf

Die Liturgie eines neuapostolischen Gottesdienstes umfasst folgenden Ablauf:

  • Die Gemeinde singt gemeinsam ein Lied aus dem Neuapostolischen Gesangbuch.
  • Der Dienstleiter beginnt den Gottesdienst mit den trinitarischen Worten "In dem Namen Gottes des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes".
  • Danach spricht der dienstleitende Amtsträger das Eingangsgebet. Es enthält Anbetung, Dank, Bitte und Fürbitte.
  • Es folgt die Lesung des für den Gottesdienst vorgesehenen Bibelwortes.
  • Je nach Möglichkeit folgt nun ein musikalischer Beitrag, meist von einem vierstimmigen Chor.
  • Der Predigtteil des Dienstleiters erfolgt in freier Rede, er wird inspiriert durch den heiligen Geist.
  • ggf. folgen nun ein musikalischer Beitrag und ein ergänzender Predigtteil eines weiteren Amtsträgers.
  • Auf das Heilige Abendmahl und die Sündenvergebung bereitet sich die Gemeinde durch einen zum Thema passenden Wort- und Musikbeitrag vor.
  • Gemeinsam spricht die Gemeinde nun das "Unser Vater" wie es in Matthäus 6, 9 - 13 zu lesen ist.
  • Der Dienstleiter verkündet nun die frohe Botschaft der Sündenvergebung.
  • Im folgenden Gebet wird Gott Lobpreis zum Opfertod seines Sohnes dargebracht.
  • Im Namen des dreieinigen Gottes erfolgt die Aussonderung der Hostien.
  • Mit den Worten "Der Leib und das Blut Jesu für dich gegeben" nimmt sich der Dienstleiter eine Hostie
  • weitere Amtsträger erhalten nun eine Hostie.
  • Dann werden die Gemeindemitglieder zum Heiligen Abendmahl eingeladen. Begleitet von Gemeindegesang werden die Hostien an die Gläubigen ausgeteilt.
  • Nach der Feier des Heiligen Abendmahls wird der Gottesdienst mit einem Dankgebet und dem Schlußsegen mit den Worten aus 2. Korinther 13, 13 "Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!" von dem jeweiligen Gottesdienstleiter beendet.
  • Die Gemeinde antwortet darauf mit dem liturgischen Gesang des dreifachen "Amen".

 

Weitere liturgische Elemente werden bei Bedarf in den Gottesdienstablauf integriert:
  • Die Heilige Wassertaufe
  • Die Heilige Versiegelung (Spendung des Heiligen Geistes)
  • Der Segen zur Eheschließung und weiteren Hochzeitsjubiläen
  • Der Segen zur Konfirmation
  • Ordination und Ruhesetzung von Amtsträgern

Das "Unser Vater"

Das "Unser Vater" ist das einzige Gebet in der Neuapostolischen Kirche, das nach einem festgelegten Wortlaut gesprochen wird. Die Heilige Schrift überliefert zwei Versionen (Lukas 11, 2; Matthäus 6, 9 - 13). Wir beten es in der Überlieferung durch Matthäus:


Unser Vater im Himmel!
Dein Name werde geheiligt.
Dein Reich komme!
Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Das "Unser Vater" betet die Gemeinde während des Gottesdienstes vor der Sündenvergebung und der Feier des Heiligen Abendmahles.