Weblication® CMS
 

Eine Reise nach Afrika – Bezirkskinderfest 2009

Bezirkskinderfest
Auf nach Afrika!

Das Bezirkskinderfest in Bonefeld begann nach dem Aufbau der Zelte eine Stunde später als vorgesehen, aber das tat der allgemeinen Freude keinen Abbruch. Nach dem gemeinsamen Gebet verbanden sich die Kinder, deren Betreuer und Lehrkräfte im Geist mit unseren afrikanischen Geschwistern und starteten auf die Phantasiereise nach Afrika.
Das ganze Wochenende war dem Leben dort nachempfunden. So schliefen die Kinder nicht in einem weichen Bett in einem warmen Haus, sondern in einem Zelt. Es gab keine elektronischen Spiele, sondern ganz einfache Spiele, die trotzdem allen viel Spaß machten. Es gab „afrikanisches“ Essen und als Abschluss einen Gottesdienst, der nicht in einem Kirchengebäude, sondern lediglich unter einem Wellblechdach stattfand.
Bezirkskinderfest
Am Samstag, 20. Juni, dem ersten Tag des Bezirkskinderfestes, konnten die Kinder vielfältige Bastelangebote wahrnehmen. Sie bastelten aus Tonblumentöpfen Trommeln, aus Toilettenpapierrollen machten sie Rasseln und aus Holzbesenstielen wurden Klanghölzer. Zudem durften sie beim Altarbau helfen, den Blumenschmuck mitgestalten oder beim Schneiden von Fleisch und Gemüse für das Mittagessen am Sonntag helfen.
Geschwister aus verschiedenen Gemeinden hatten zudem Spiele vorbereitet, wie sie auch in Afrika gespielt werden. So wurden beispielsweise Lasten auf dem Kopf getragen oder ein Steinchen – Ratespiel gespielt. Weitere Anziehungspunkte waren das stets brennende Lagerfeuer, an dem sich alle von Zeit zu Zeit wieder aufwärmen konnten, und die Pferde und Hühner, die das Wochenende über mit „in Afrika“ waren. Nachmittags gab es für die Kinder Hirsefladen, die auf einer kleinen „Feuerstelle“ gebacken wurden. Sie fanden, wie auch die vielen Bratwürste, Salate und Kuchen, reißenden Absatz.
Noch vor dem Abendessen wurden alle Kinder afrikanisch gekleidet. Dazu wurden aus den im Vorfeld gesammelten bunten Stoffen problemlos afrikanische Gewänder geschneidert. Zudem nutzten viele Kinder die Gelegenheit, sich zum Preis eines Liedes, Gedichtes oder Handstandes einen Turban wickeln zu lassen.
Nach dem Abendessen fand am Lagerfeuer eine kurze Chorprobe statt. Die Kinder sangen in ihre Gewänder gehüllt die afrikanischen Lieder, die im Gottesdienst vorgetragen werden sollten. Sie begleiteten sich zum ersten Mal auch auf ihren selbst gebastelten Instrumenten – und es klang klasse!
Den Abschluss des Tages bildete eine Nachtwanderung. Nach dem Abschlussgebet unseres Bezirksältesten ging es auf den etwa eine Stunde dauernden Weg durch den Wald. Dort mussten die Kinder an verschiedenen Stationen kleine Aufgaben lösen.
Bezirkskinderfest
Nach einer kurzen Nacht gab es am Sonntagmorgen gegen halb neun Frühstück. Danach wurden schon die ersten Zelte abgebaut und der Platz für den Gottesdienst vorbereitet, der um halb elf begann und wegen des schlechten Wetters unter dem Vordach der Grillhütte gehalten wurde.
Unser Bezirksälteste legte dem Gottesdienst das Wort aus 1. Mose 7,5 zugrunde. Dort heißt es: „Und Noah tat alles, was ihm der Herr gebot.“
Nach dem Verlesen des Textwortes sang der Kinderchor zunächst das Lied „Asante Sana Jesu“ und der Bezirksälteste ging noch einmal auf den vergangenen Tag ein. Er erarbeitete gemeinsam mit den Kindern Interessantes über Afrika, wohin unser Apostel und auch einige Brüder aus unserem Ältestenbezirk zur Missionsarbeit reisen.
Dann ging er auf das Textwort ein und erzählte kurz die Geschichte von Noah. Danach fragte er die Kinder, ob sie denn immer auf ihre Eltern hören und alles das machen, was sie ihnen sagen? Es kamen unterschiedliche Antworten. Auf die Frage, ob wir immer alles so machen wie Noah, ob wir uns also immer an die Gebote des Herrn halten, gab es als Antwort ein klares „Nein“. Unser Bezirksälteste befragte die Kinder nach einer Möglichkeit, unser Fehlverhalten wieder gut machen zu können. So kam das Heilige Abendmahl und die vorher stattfindende Sündenvergebung zur Sprache. Der Bezirksälteste sagte, dass er sich auf die Sündenvergebung und auf das Heilige Abendmahl freue, worauf ein Kind aus tiefstem Herzen „Ich auch!“ sagte.
Vor der Feier des Heiligen Abendmahles sang der Chor noch das Lied „Kum bah yah, my lord“.
Den Abschluss des Gottesdienstes bildete das gemeinsame Schlusslied „Hambani kahle“ (Gehn wir in Frieden, der Abschied ist gekommen).
Bezirkskinderfest
Nach dem Gottesdienst und einer kurzen Tobepause hatten die Kinder die Möglichkeit, unseren aus dem Kongo stammenden Bruder aus der Gemeinde Neuwied zu interviewen. Sie stellten ihm viele Fragen über das Leben in Afrika, wollten aber auch wissen, wie zum Beispiel die Gottesdienste dort gefeiert werden.

Nach dem gemeinsamen „afrikanischen“ Mittagessen wurde es dann Zeit aufzuräumen und Abschied zu nehmen. Ein sehr schönes Wochenende im Kreis der Kinder ging zu Ende. Trotz mancher kurzer Regenschauer am Samstag und Dauerregens am Sonntag hatten alle eine tolle Zeit, die sie sicher so schnell nicht wieder vergessen werden.
weitere Bilder anschauen ---> zur Bildergalerie

Als zusätzlichen Leckerbissen ein Rezept für Hirsetaler zum Download (pdf) zum Rezept

mehr Bilder auf der Seite des Bezirks --> weitere Bilder


Text: C. Kreller
Bilder: O. Kreller
Redaktion: P. Wild


Jugendtag 2019

Wort zum Monat


Das Wort zum Monat wird vom Stammapostel, dem internationalen Leiter der Neuapostolischen Kirche herausgegeben und ist auf der
Website der Neuapostolischen Kirche International zu lesen.

young NACtive