Weblication® CMS
 

Unsere Bischöfe in Koblenz

Zur Freude aller Geschwister besuchten Bischof Auner und Bischof Vogel am Mittwoch den 01. Dezember 2010 die Gemeinde Koblenz. Rund 230 Gottesdienstbesucher, darunter auch Geschwister und Gäste aus Neuwied, Andernach und Sinzig erlebten gemeinsam diesen besonderen Gottesdienst.

Unsere Bischöfe in Koblenz

Bischof Vogel, welcher den Gottesdienst an diesem Abend hielt, legte das Wort aus Psalm 115, Vers 3 zu Grunde: Unser Gott ist im Himmel; er kann schaffen, was er will. Zunächst ging Bischof Vogel in seinem Dienen auf das Chorlied der Sänger ein. Aus der Chorliedermappe wurde das Lied “Ziehe Deine Schuhe aus, denn der Ort wo Du stehst ist heilig...“ vorgetragen. Bischof Vogel beleuchtete aus dem Liedvortrag das “Beugen vor Gott“. „Hier kommt es auf unsere Herzenseinstellung an“, so der Bischof. “Wenn wir die Größe Gottes immer wieder erkennen, wenn wir uns täglich vor Augen führen, dass Liebe und Gnade die Basis allen Schaffens Gottes ist, so dürfen wir demütig und dankbar sein“.

Unsere Bischöfe in Koblenz

Aus dieser Liebe und Gnade heraus will Gott Gemeinschaft haben mit uns. Suchen auch wir immer wieder diese Gemeinschaft mit ihm? „Gott kann schaffen was er will, und dennoch lässt er uns den eigenen Willen. Wir sollten immer wieder bemüht sein, unseren eigenen Willen zu heiligen und somit weiter hin zur neuen Kreatur wachsen, hin zum Ebenbild unseres großen Gottes“, erläuterte Bischof Vogel. „Denn mit Gott zusammen können auch wir alles schaffen - machen wir nur Gottes Willen zu unserem Willen“. Gott möchte Frieden und Freude in uns schaffen und dies über die Gestaltung unserer Seele. Darum ist ein jeder Gottesdienst für uns wichtig.

„Meine Zeit in Deinen Händen...“ so zitierte Bischof Vogel ein Männerchorlied. Auch und gerade in Not, Leid und Trübsal. Daraus empfangen wir die Gaben um schon hier im göttlichen Bereich mit aller Kraft der Seele zu schaffen, hin auf unser großes Glaubensziel.

Unsere Bischöfe in Koblenz
Bischof Auner ging in seinem Mitdienen auf den ersten Teil des Textwortes ein: Unser Gott ist im Himmel. Bischof Auner führte an, dass dies Kraft und Orientierung schafft und dass diese Aussage hat Bestand hat. Wir wissen zu jeder Zeit, wohin wir uns wenden können. Doch wo suchen wir denn unseren Gott? „Wo ist mein Gott und wo ist mein Himmel?“ Diese Frage stellte Bischof Auner in den Raum und gab sogleich die Antwort. “Durch die Auswirkungen des Heiligen Geistes, den wir tragen dürfen, haben wir heute schon ein Stück von diesem Himmel im Herzen und sind somit unserem himmlischen Vater jeden Tag nahe“.
Unsere Bischöfe in Koblenz

Zur Freude der ganzen Gemeinde wurde am Ende des Gottesdienstes Diakon Jens Weiß in seinem Amtsauftrag für die Gemeinde Koblenz bestätigt. Im Namen aller Brüder und Geschwister wünschen wir viel Freude, Kraft und Gottes Segen für diese neue Aufgabe.   


Text: A. Sahm

Redaktion: C. Kreller

Fotos: O. Kreller

Jugendtag 2019

Wort zum Monat


Das Wort zum Monat wird vom Stammapostel, dem internationalen Leiter der Neuapostolischen Kirche herausgegeben und ist auf der
Website der Neuapostolischen Kirche International zu lesen.

young NACtive