Sie befinden sich hier:  Jugend - Jugendtag 2015 - Grußwort

Grußwort von Bezirksapostel Koberstein

Bezirksapostel Koberstein
Bezirksapostel Koberstein

Liebe Jugend,

herzlich willkommen zu unserem Jugendtag 2015! Dies gilt in diesem Jahr auch all den Jugendlichen, die ihr zu unserem Jugendtag eingeladen habt. Sie mögen sich in unserer Mitte wohlfühlen und viel Freude und Impulse aus allem Erleben mitnehmen.

Die den Jugendtag vorbereitende Projektgruppe hat mir auch für 2015 ein Motto vorgeschlagen. Es lautet:

„Crossing Lines“

Mit diesem Motto verbinden sich viele Gedanken. Es regt zu Fragen an; es schafft ebenso Raum für Assoziationen. „Crossing lines“ können unter anderem Symbole darstellen wie beispielsweise ein Kreuz. Linien, die sich kreuzen, stehen oft auch als Synonym für entscheidende Begegnungen. Viele solcher Begegnungen bleiben ohne Folgen; andere wiederum schaffen nachhaltige Veränderungen. Denkt nur einmal an jenen Augenblick, in dem ihr eurer Freundin, eurem Freund über den Weg gelaufen seid. Wenn aus einer solchen Begegnung Liebe erwächst, verändert dieses Zusammentreffen das Leben und die Lebensziele.

Auch anlässlich unseres Jugendtages kreuzen sich viele Wege. Dabei werden sich nicht nur junge Menschen begegnen; wir begegnen auch Jesus Christus. Ein solches Zusammentreffen kann auch verändern wie Beispiele aus der Bibel belegen:

  • Jesus Christus begegnete seinen Jüngern, den späteren Aposteln – sie glaubten ihm, sie folgten ihm und sie dienten ihm.
  • Jesus Christus begegnete einer Sünderin, die gesteinigt werden sollte – sie blieb am Leben und erlangte ihre Freiheit zurück.
  • Jesus Christus begegnete zwei Jüngern auf dem Weg nach Emmaus und unterhielt sich mit ihnen – sie kehrten um, weil das Wort Gottes ihnen das Verständnis geöffnet hatte.
  • Jesus Christus begegnete Saulus auf dem Weg nach Damaskus – aus einem Verfolger wurde ein Nachfolger Christi.

Deshalb verbinde ich mit meinem Willkommensgruß den herzlichen Wunsch, dass alle Teilnehmer an unserem Jugendtag Begegnungen erleben, die verändern und zum Nachdenken veranlassen. Ergebnisse könnten sein:

  • dass wir an Jesus Christus glauben, ihm folgen und ihm dienen möchten.
  • dass wir bei der Feier des Heiligen Abendmahles fühlen: Uns sind die Sünden vergeben worden und Jesus Christus schenkt uns Leben für Tod und wir erlangen die Freiheit in Christo.
  • dass wir den Plan Gottes, den er zum Heil und zur Errettung der Menschheit geschaffen hat, besser verstehen und uns ihm zuwenden.
  • dass mancher, der vielleicht heute noch Jesus Christus innerlich reserviert gegenübersteht, von ihm begeistert wird und ihm in den Aposteln nachfolgt.

Möge das Jugendtags-Motto „Crossing Lines“ für alle Veränderung hin zu Christus bedeuten!

So erwarte ich euch zum Jugendtag in Wetzlar und freue mich auf viele Begegnungen. Mit herzlichen und lieben Grüßen

euer

Bernd Koberstein